Copyright © 2017 e-fish.online All Rights Reserved

Counter:

News

Tag 6 - Weltmeisterschaft

July 04, 2019

Heute ist der Tag der Entscheidung. Die Jungs stehen wie immer halb 7 Uhr auf und fahren nach einem kurzen Frühstück zum Paddock. Um 8:00 Uhr wird unser Auto ein zweites Mal technisch geprüft. Um anschließende Manipulationen zu verhindern, müssen die Autos in einer Halle direkt neben der Rennstrecke und unter Aufsicht verbleiben. 11:00 Uhr beginnt der Übungslauf für die Weltmeisterschaft. Alle qualifizierten Teams (3 Verbrenner, 3 Brennstoffzellen, 3 Batterie-elektrische Fahrzeuge) treten nun gegeneinander an. Neben der Energieeffizienz geht es nun auch um Geschwindigkeit. Kein Team darf mehr Energie verbrauchen als in den Vorläufen und muss trotzdem versuchen, schneller zu fahren. Das Team berät über die beste Strategie. Der Aufwand zahlt sich aus: Wir gehen als vierte aus dem Übungslauf!!! Am Auto können wir nun nichts mehr verändern. Um 16:00 Uhr startet dann die Weltmeisterschaft. Jacob gelingt ein guter Start, er kann sich noch vor der ersten Kurve an einem Auto vorbeischieben. Arik gibt nun permanent Verbrauchswerte durch und Christian beurteilt das Geschehen auf der Strecke. So können wir die uns zur Verfügung stehende Energie optimal einschätzen und strategisch nutzen, d.h. an wichtigen Stellen beschleunigen und auf anderen Abschnitten rollen. Auf diese Weise gelingt es Jacob, sich Runde für Runde nach vorn zu arbeiten. Es ist unglaublich: Wir fahren auf dem dritten Platz, und zwar souverän. In der vorletzten Runde nähert sich dann das Auto des dänischen Teams. Und es überholt uns doch tatsächlich. Wir haben zu diesem Zeitpunkt leider nicht mehr genug Energie, um gegenhalten zu können. Als vierte rollen wir über die Ziellinie. Wir sind super froh und ein wenig traurig zugleich. Wir haben bei der Weltmeisterschaft den vierten Platz belegt... und einen Platz auf dem Podest nur knapp verpasst. Sei's drum, das ist ein großartiger Tag!!

Tag 5 - Zweiter Renntag

July 03, 2019

Wir machen es kurz: 11:20 Uhr: Wir haben den dritten Lauf mit neuem persönlichen Rekord beendet. Wir fahren mit 1 kWh 186 km weit. Das reicht bei den meisten Menschen gerade mal, um ein paar Nudeln zu kochen. Mit diesem Ergebnis haben wir uns erneut auf den zweiten Platz geschoben. Wir jubeln, die Norweger und Italiener grübeln. Selten war das Rennfeld so knapp beieinander (Platz 3: 184 km/kWh; Platz 4: 181 km/kWh; Platz 5: 175 km/kWh …). Nach 10 Minuten Freudentaumel sind alle schon wieder bei der Sache. Denn soviel ist klar: Auf diesem Wert können wir uns keinesfalls ausruhen. Es gilt, das Auto und die Fahrweise weiter zu optimieren. Zwischen 16:00 und 18:00 Uhr findet dann der vierte und letzte Lauf statt. Alle Teams wissen, dass dies die letzte Chance ist, sich doch noch für die Weltmeisterschaft zu qualifizieren. Und uns ist völlig klar, dass einige Teams das notwendige Potential haben. Wir entscheiden uns, dieses Mal nicht gleich zu Beginn zu fahren. Jacob fährt. Und er fährt gut. Alles läuft, wie am Schnürchen. Noch während Jacob seine Runden routiniert abspult, erfahren wir, dass einer unserer Konkurrenten aus Frankreich 192 km/kWh erreicht und uns damit vom zweiten Platz verdrängt hat. Wir erreichen erneut 186 km/kWh. Um 18:00 Uhr hat das Bangen ein Ende; wir befinden uns auf dem dritten Platz haben uns damit für die Weltmeisterschaft qualifiziert. Die Freude ist übergroß. Da unser Auto funktioniert wie eine Schweizer Uhr, räumen wir unser Paddock auf und fahren alle mit dem Bus-Shuttle auf den Campingplatz. Hier erwarten uns Hamburger und eisgekühlte Getränke aus der Ladefläche eines Pick-Ups. Gute Nacht.

Tag 4 - Erster Renntag

July 02, 2019

Der Morgen verläuft mittlerweile sehr routiniert. Die Jungs stehen auf, frühstücken und stehen 7:00 Uhr am Bus-Shuttle, um möglichst schnell zur Rennstrecke und zu unserem Paddock zu kommen. Clemens, Jannik und Jacob gehen zum Briefing und erhalten dort die wichtigsten organisatorischen Informationen für den Tag. Heute sind wir bereits 9:00 Uhr auf der Strecke. Jacob erreicht einen fantastischen Wert von 181 km/kWh. Das ist Teamrekord und katapultiert uns auf den zweiten Platz. Man muss wissen, dass die Konkurrenz dieses Jahr besonders stark ist. Zwei Teams (Norwegen, Ungarn) sind mit komplett neuen Autos am Start, die einen sehr guten Eindruck machen. Trotzdem kommen sie nicht an uns vorbei. Wir vermuten, dass die Teams ihre Technik noch nicht im Griff haben. Der zweite Lauf holt uns auf den Boden der Tatsachen zurück. Jannik erreicht mit 167km/kWh einen tollen Wert, zumal die Strecke voll war und er seine Fahrweise daher immer wieder anderen Fahrern anpassen musste. Den Norwegern gelang aber ein Leistungssprung; sie erreichten 181 km/kWh. Das ist besonders ärgerlich, weil sie uns so mit nur 1km Vorsprung auf den dritten Platz verwiesen. Das Fazit fällt dennoch sehr positiv aus: Wir fahren sehr gute Werte ein, und zwar konstant. Uns plagen keine technischen Probleme, weder in der Mechanik noch in der Elektronik. Und wir befinden uns aktuell auf dem dritten Platz, um den uns die meisten unserer Mitbewerber beneiden. Einzig die Frage, wie wir uns weiter verbessern können, treibt uns um.

Tag 3 - Testläufe

July 01, 2019

Wer gewinnen will, muss früh aufstehen. Jannis, Clemens und Arik stellten ihre Gewinnerqualitäten unter Beweis, standen 6:00 Uhr auf, nahmen ein Mini-Frühstück ein und fuhren mit dem ersten Shuttle-Bus zur Rennstrecke. Überpünktlich standen sie mit unserem Auto bereit zur technischen Abnahme. Nachdem wir diese gestern bereits zum größten Teil absolviert hatten, ging es heute sehr schnell. Der Mitarbeiter des Technik-Teams stellteJannis und Arik noch einige knifflige Fragen zur Elektronik des Autos, dann hatten wir bestanden. Noch am Vormittag drehte Jacob die erste Testrunde auf der Rennstrecke und konnte den Vorjahreswert aus dem Stand erreichen. Am Nachmittag wurden die Bremsen optimiert und das Auto für die zweite Testphase vorbereitet. Ab 16:00 Uhr fuhren dann zunächst Jannik und anschließend noch einmal Jacob jeweils die komplette Renndistanz. Beide fuhren die Strecke nahezu optimal und erreichten fast identische Werte. Wir können also morgen mit einem guten Gefühl in das Rennen gehen; beide Fahrer kennen das Auto und wissen genau, worauf sie zu achten haben. Und das Auto selbst läuft ohne jedes Problem. Drei Testrennen, drei Erfolge, was will man mehr? Allein die Frage, an welcher Stelle wir das Auto noch optimieren können, wird uns heute Abend noch beschäftigen. 

Tag 2 - Technische Abnahme

June 30, 2019

3 Stunden vor der Enttäuschung des Tages: Das Team steht ausgeruht auf und frühstückt bei Sonnenschein. 2 Stunden vor der Enttäuschung des Tages: Das Team fährt mit dem Bus-Shuttle zur Rennstrecke; Clemens, Jacob und Jannik nehmen am Briefing teil, alle anderen bereiten unter Hochdruck das Auto für die technische Abnahme vor. 5 Minuten vor der Enttäuschung des Tages: Jannik und Clemens wollen uns für die technische Abnahme anmelden und erfahren … Die Enttäuschung des Tages: Die Liste der Teams, die sich bereits vor uns angemeldet haben, ist so lang, dass wir am heutigen Tag nicht mehr mit der technischen Abnahme rechnen können. 1 Stunde nach der Enttäuschung des Tages: Das Team bastelt am Auto und behebt kleinere Mängel. 2 Stunden nach der Enttäuschung des Tages: Stephan bereitet für alle Sandwiches nach Art des Paddocks zu (Toast mit Salami, Ketchup und Käse, gebacken im Sandwich-Maker). 4 Stunden nach der Enttäuschung des Tages: Zwei Mitarbeiter des Inspektionsteams teilen uns mit, dass wir nun doch ungeachtet unseres Listenplatzes zur Abnahme dürfen. 4 Stunden und 10 Minuten nach der Enttäuschung des Tages: Wir rollen das Auto zur technischen Abnahme. 4 Stunden und 15 Minuten nach der Enttäuschung des Tages erfahren wir einen zweiten Rückschlag: die Mitarbeiter im Eingangsbereich wissen Nichts von unserem Glück und schicken uns zurück zum Paddock. 6 Stunden nach der Enttäuschung des Tages: Das Team bastelt am Auto und behebt kleinere Mängel. 7 Stunden nach der Enttäuschung des Tages: Eine andere Mitarbeiterin des Inspektionsteams teilt uns mit, dass wir ungeachtet unseres Listenplatzes zur Abnahme dürfen. Die Mitarbeiterin wird angebunden. 7 Stunden und 10 Minuten nach der Enttäuschung des Tages: Die Mitarbeiterin teilt ihren Kollegen am Eingang (freiwillig) mit, dass wir tatsächlich rein dürfen; die technische Abnahme beginnt; es geht flott voran. 18:00 Uhr: die technische Abnahme wird für den Tag planmäßig beendet. Wir haben zu diesem Zeitpunkt gut 90 Prozent aller Stationen bestanden und dürfen morgen um 7:30 Uhr die Abnahme beenden. Hoffentlich! Das Team jubelt; es werden letzte Vorbereitungen für morgen durchgeführt, während Carl und Stephan zum Campingplatz vorfahren, den Grill aufbauen und das Abendessen vorbereiten. Nun, 0:30 Uhr gehen wir zu Bett, damit wir morgen früh wieder fit sind.

Tag 1 - Ankunft in London

June 29, 2019

Heute sind wir in London angekommen. Christian und Arik haben sich Samstag früh mit Transporter und Anhänger auf die Reise gemacht um den Transport des Rennautos und dem dazugehörigen Werkzeug sowie dem Gepäck der weiteren Mitglieder zu gewährleisten. Das restliche Team ist heute Morgen um 4:30 Uhr nach Tegel gefahren und wenig später von dort nach Heathrow (London) geflogen. Der frühe Flug ermöglichte eine erste Stadtrundfahrt in der City of London. Nachdem Christian und Arik gegen 16 Uhr an der Mercedes Benz World, wo der diesjährige Wettbewerb stattfindet, angekommen sind, haben wir unser Team registriert, unser Paddock eingerichtet und die technische Abnahme unseres Autos vorbereitet. Der diesjährige Zeltplatz, auf dem alle Teams übernachten, hielt einige Überraschungen für uns bereit. Er ist bis auf die letzte Stellfläche voll, befindet sich 100 m von einer Autobahn entfernt, komplett mit Brennnesseln überseht und liegt in der Einflugschneise von London Heathrow. Die von Carl und Jakob bereiteten Nudeln mit Tomatensoße ließen uns diese widrigen Umstände schnell vergessen. Nun haben wir den morgigen Tag besprochen, waschen noch das Geschirr ab und werden dann wohl bald ins Bett fallen. Wir hoffen, dass wir die technische Abnahme morgen ohne Schwierigkeiten bestehen und dann mit dem Training beginnen können.

Please reload